Wenn die Frau nicht feucht wird

Welcher Mann hat es nicht schon einmal erlebt, man ist erregt, will Sex haben und die Frau wird einfach nicht feucht an der Scheide. Dieses Problem kann sowohl junge als auch ältere Frauen (und natürlich auch Männer) betreffen, da sind keine Grenzen gesetzt. Besonders oft ist das Problem jedoch bei Frauen in den Wechseljahren zu beobachten. Die Gründe können physischer Natur sein (Alkohol, Nikotin, Medikamente, Hormonschwankungen, Wechseljahre, Schwangerschaft, Infektionen, Blasenentzündungen, Pilzbefall...) und auch psychischer Natur (Ängste, Probleme, Nervosität, Stress, Blockaden...) sein.

Abhilfe schaffen bei seelischen Ursachen eine Aussprache mit dem Partner, bzw. einer Person der man sich anvertrauen kann und mit der man Probleme lösen kann, oder in schwerwiegenden Fällen der Besuch einer Sexualberatung oder eines Psychotherapeuten.

Sollten körperliche Ursachen für eine trockene Scheide vorliegen, dann braucht man als erstes ärztliche Hilfe bzw. man muss abwarten bis die Infektionen und Krankheiten abgeheilt sind. Es gibt aber auch einige Hilfsmittel die sehr nützlich sind und zumindest für kurze Zeit eine gewisse Abhilfe schaffen. Als erstes gibt es dafür natürlich Gleitcremes und verschiedene Gleitgels, die man überall erwerben kann. Achten Sie auf ihre Wasserlöslichkeit, damit sie nicht die Kondome angreifen, sofern Sie Kondome als Verhütungsmittel bzw. als Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten verwenden. Bei einer trockenen Scheide aufgrund von Hormonschwankungen, die durch die Pille verursacht werden und zu einer trockenen Scheide führen, helfen Östrogencremes, die den Östrogenmangel ausgleichen. Fragen Sie deswegen aber ihren Frauenarzt, denn bei einer Schwangerschaft und weiteren Fällen darf sie nicht verwendet werden! In letzter Zeit sind auch sogenannte Potenzverstärker auf den Markt gekommen, die speziell für Frauen entwickelt wurden. Sie versprechen auch Abhilfe in solchen Fällen.