Sexuelle Hemmungen

Auch in der heutigen Zeit sind sexuelle Hemmungen deutlich weiter verbreitet als man dies meinen könnte. Viele Menschen haben große Probleme damit, offen über das Thema Sex zu reden obwohl Sex eigentlich das natürlichste der Welt ist, ansonsten wäre nämlich die Menschheit schon längst ausgestorben. Vielen fällt es sogar schwer, mit seinem Partner offen über das Thema Sex zu sprechen, geschweige denn seinem Schatz mitzuteilen, welche sexuellen Wünsche und Bedürfnisse man selbst hat und welche Sexualpraktik man gerne einmal ausprobieren möchte. In einigen Lebensabschnitten, beispielsweise während der Pubertät oder während einer persönlichen Krise ist dieses Verhalten vollkommen normal, es gibt sich nach einiger Zeit automatisch. Viele Menschen aber haben ihr ganzes Leben lang Scham und Angst, sich ihrem Lebenspartner zu öffnen und diesem seine sexuellen Wünsche und Bedürfnisse mitzuteilen. Einige Menschen leben sogar ihr gesamtes Leben enthaltsam da sie sich aus Scham und Angst nicht trauen, eine sexuelle Beziehung zu dem anderen (oder auch gleichen) Geschlecht aufzubauen und verstecken sich die ganze Zeit hinter irgendwelchen Vorwänden und Ausreden. Diese Verhaltensarten werden den Menschen meist schon im Kindesalter in die Wiege gelegt, meistens durch die prüde Erziehung von den Eltern. So werden aus den Kindern langsam verklemmte, ängstliche Erwachsene.

Wie kann man sexuelle Hemmungen loswerden?

Die Frage, die sich viele nun stellen, ist, was kann man gegen diese Art von sexuellen Hemmungen machen und wie kann man sie loswerden? Betrachten Sie sich einfach einmal längere Zeit im Spiegel und betasten ihren Körper von oben bis unten. Ist er wirklich so schlimm, wie sie es sich die ganze Zeit vormachen? Mit Sicherheit nicht! Pflegen Sie ihren Körper, cremen Sie ihn ein, Sie werden mit der Zeit merken, wie sich in ihnen langsam ein besseres Gefühl für ihren Körper einstellt.
Wenn Sie Probleme damit haben, sich nackt ihrem Schatz zu zeigen, dann kaufen Sie doch einmal sehr durchsichtige Kleidung, diese gibt ihnen das Gefühl, doch etwas an zu haben und Sie werden mit der Zeit merken, dass Sie immer weniger anhaben können und sich trotzdem „gut“ fühlen.