Orgasmusstörungen der Frau

Viele Frauen erleben keinen Orgasmus beim Sex. Nur ein Viertel aller Frauen kommt durch das eigentliche Eindringen des Penis beim Sex zu ihrem Höhepunkt. Auch bei der Selbstbefriedigung sieht es zwar besser, aber nicht wirklich rosiger aus. Die Orgasmusstörungen der Frauen können körperlich oder psychologisch bedingt sein. Dabei nehmen die körperlichen Ursachen nur den geringeren Teil ein.

Von Anorgasmie spricht man, wenn eine Frau noch nie einen Orgasmus erlebt hat. Die sekundäre Anorgasmie bedeutet soviel, das eine Frau bis zu einem bestimmten Punkt Orgasmen erlebt hat, danach jedoch nicht mehr. Wenn Frauen nur zum Orgasmus kommen, wenn sie absolut stressfrei sind, dann spricht der Fachmann von der situativen Anorgasmie. Die koitale Orgasmusstörung erleiden alle Frauen, die nur durch Selbstbefriedigung ihren Höhepunkt erreichen!

Was kann Man(n) machen, wenn seine Frau betroffen ist? Sehr viel, denn nur in den wenigstens Fällen sind körperliche Ursachen der Grund. Als erstes sollte der Sex nicht in wenigen Minuten vorbei sein. Mann muss sich Zeit nehmen die Frau richtig zu stimulieren. Die Stimmung muss stimmen! Wenn eine Frau nach stressiger Hausarbeit, oder wenn sie gerade von Arbeit kommt und ausgepowert ist, gleich von ihrem Liebsten in Unterhose empfangen wird, dann ist die Stimmung natürlich nicht die gleiche, als wenn sie ausgeruht ist. Neben diesen grundlegenden Dingen muss der Mann auch an seiner Technik üben! Dabei helfen auch Gespräche, was seiner Frau denn nun gefällt. Vielleicht stösst er zu schnell, zu langsam, zu tief oder zu flach? Vielleicht reibt er die Klitoris nicht richtig, an der falschen Stelle, im falschen Takt etc... Da hilft nur reden und ausprobieren, bis Mann und Frau gemeinsam die richtige Technik gefunden haben!

Sollte die Ursache aber darin liegen, das sich die Frau nicht gehen lassen kann, weil sie sich schämt, weil es Stress im Beruf und zuhause gibt... hilft nur eine wärmende sinnliche Umgebung zuhause zu schaffen. Die Frau muss ihre Wohnung als einen Anker sehen. Sie muss zuhause abschalten und sich von allen Alltagssorgen befreien können! Dazu trägt auch wesentlich das Verhalten des Mann bei. In schlimmen Fällen hilft aber meist nur der Gang zum Sexualtherapeuten.

Sind körperliche Ursachen wie Schmerzen und Krämpfe der Auslöser für Orgasmusstörungen, muss man nicht nur die Technik ändern, man sollte einen Arzt aufsuchen und die Beckenbodenmuskulatur gezielt trainieren.