Fit für den Sex werden – Mehr Spaß im Bett

Um Sex zu haben, muss man doch nicht fit sein, oder? Doch, man sollte für den Sex fit sein, denn die körperliche Fitness ist gut für die Ausdauer und Standhaftigkeit im Bett. Vor allem übergewichtige Menschen müssen einige Stellungen im Bett auslassen, da sie körperlich dazu gar nicht in der Lage sind, diese „durchzustehen“.

Muss man ins Fitnessstudio um fit für den Sex zu werden?

Nein, man(n) muss nicht im Fitnessstudio trainieren, um für den Sex fit zu sein. Speziell für Frauen reicht es schon aus, den Beckenbodenmuskel in Schuss zu halten. Dadurch lässt sich die Lustempfindlichkeit von Frauen steigern. Das es meist nicht gut um ihn bestellt ist liegt an verschiedenen Dingen. Übergewicht, ein daraus resultierendes Hohlkreuz, häufig schweres Tragen sind einige der Ursachen.

Übung für den Beckenbodenmuskel

Legen Sie sich auf den Boden, anschließend werden die Beine dann aufgestellt (die Füße berühren dabei den Boden). Dann wird das Becken angehoben und der Beckenbodenmuskel angespannt. Dies sollte so ca. 10 Sekunden lang dauern und die Wiederholungen (10- 15 Stück) sollten dabei nicht vergessen werden! Durch diese Übung wird die Durchblutung des Beckens gefördert was zu einer Steigerung der Orgasmusfähigkeit beitragen kann.
Auch die Männer sollten den Beckenboden öfters trainieren, dieser ist nämlich dafür zuständig, dass das Blut im Schwellkörper bleibt.
Eine weitere einfache Übung kann auch noch helfen. Man setzt sich auf einen Stuhl oder eine erhöhte Unterlage. Die Arme liegen auf den Oberschenkeln. Danach beugt sich die Frau nach vorne und versucht den Beckenbodenmuskel an- und wieder zu entspannen. Das natürlich mehrmals hintereinander. Danach sollte sie sich zurücklehnen und das gleiche mit dem Schließmuskel des Po's machen.

Generell gilt, wer Übergewicht hat, sollte dieses versuchen zu reduzieren, und zwar nicht nur wegen dem „Sex“, denn, wer etwas gegen Übergewicht macht ist nicht nur fit im Leben, fit beim Sex, sondern hat auch eine höhere Lebenserwartung.