Blasen, Blowjob und Fellatio – Tipps für mehr Spaß

Der Oralverkehr durch die Frau (oder durch den Mann, bei homosexuellen Partnern) wird auch Blasen, Blowjob oder Fellatio genannt. Blasen heißt hier allerdings nicht „blasen“ im Sinnen von pusten, sondern lecken, lutschen und saugen. Der Penis des Partners wird hierbei mit der Zunge, dem Mund und den Lippen liebkost, meist solange, bis es zum Samenerguss bzw. Orgasmus kommt.

Das Blasen ist eine sehr intime Sexualpraktik, die allerdings sehr leicht zu erlernen ist. Voraussetzung für einen Blowjob ist, dass sich der Mann seine Genitalien zuvor gründlich gewaschen hat, da es ansonsten für den Partner, der bläst, sehr schnell sehr unangenehm werden kann.

Wie blase ich meinem Freund einen?

Für die ersten Male Oralverkehr empfiehlt es sich, wenn der Mann auf dem Rücken liegt und man sich leicht über ihn beugen kann. Danach befeuchtet man seine eigenen Lippen und umfasst den Penis des Mannes damit an der Stelle, an der die Eichel in den Schaft übergeht. Durch leichtes Saugen und die Bewegung des Penis im Mund sollte der Mann schon relativ leicht zum Höhepunkt kommen. Man kann auch noch den Schaft des Penis zusätzlich durch leichte Auf- und Abwärtsbewegung stimulieren. Hauptsächlich sollte man sich allerdings auf die Region des Penis konzentrieren, an dem die Eichel ist, denn dies ist mit Abstand die empfindlichste Stelle des Mannes. Schon leichte Liebkosungen der Eichel bringen den Mann in Wallungen. Auch die Hoden können mit einbezogen werden, allerdings sollte man hier sehr vorsichtig sein, da zu starker Druck auf die Hoden Schmerzen beim ansonsten starken Geschlecht auslösen können.
Kurz bevor der Mann dann seinen Höhepunkt erreicht, wird die Eichel des Penis noch etwas dicker und ein Lusttropfen kommt heraus. Wenn man das Sperma nicht im Mund haben möchte und auch nicht schlucken will, so sollte man an diesem Punkt abbrechen und den Rest mit der Hand erledigen.