Streit ums liebe Geld

Ein wichtiger Grund für Streitigkeiten in einer Beziehung, der aber meistens erst gesehen wird wenn der Fall zutrifft, ist der Streit um das Liebe Geld. Hier gilt auch das, was allgemein für Beziehungen gilt. Eine Beziehung ist ein Geben und Nehmen und niemand sollte nur auf Kosten des anderes Leben. Grundsätzlich gilt also, das beide Partner sich an den Kosten einer Beziehung beteiligen sollten, so wie sie es können. Das sind nicht nur die Geschenke, die gemeinsamen Essen, sondern auch die gemeinsamen Lebenshaltungskosten. Verdienen beide gleich viel, dann kann man das gut regeln. Der eine bezahlt das und der andere dafür etwas anderes. Sollte ein Partner weniger verdienen, dann er auch nur einen Anteil entsprechend seinen Möglichkeiten beisteuern. Dafür kann er oder sie sich woanders einsetzen. Zum Beispiel im Haushalt. Das heißt aber nicht, das er oder sie dann Sklavenarbeit machen sollte! Vielmehr meinen wir damit den Fall, das ein Partner von morgens bis spät abends arbeitet und dann nicht auch noch den ganzen Haushalt machen sollte, wenn der andere Partner eine geringere Arbeitszeit hat. Es muss immer ein gütlicher Ausgleich geschaffen werden, der beide zufrieden stellt, so das sich niemand benachteiligt vorkommt. Ist ein Partner arbeitslos, kann er sich um den Haushalt kümmern, während der andere das Geld verdient. Aber auch hier gilt dass das nicht heißt, das er/sie zum Putzsklaven wird. Streit wird auch dann aufkommen, wenn sich ein Partner aushalten lässt und nur faul zu Hause sitzt. In diesem Fall sollte sich jeder genau überlegen, ob man sich so einen Partner antun möchte, denn früher oder später wird es einem mächtig auf die Nerven gehen. Es gibt auch keine wirklich optimale Lösung, da die Vorraussetzungen und Umstände von Paar zu Paar und Fall zu Fall unterschiedlich sind. Jeder sollte sich aber so gut wie möglich für die Beziehung einsetzen.