Was kostet eine Hochzeit? – Planung des Hochzeitsbudgets

Für die Planung einer Hochzeit ist es wichtig, sich am besten schon vor Beginn der Planungen, Gedanken über das Hochzeitsbudget zu machen. Hierzu muss man natürlich einen Anhaltspunkt haben, was eine Hochzeit kostet und welche Arten an Kosten auf einen zukommen. Natürlich kann die Frage „Was kostet eine Hochzeit?“ nicht direkt beantwortet werden, da dies von sehr vielen verschiedenen Faktoren abhängig ist, aber wir wollen versuchen Ihnen hier eine Hilfestellung zu geben, damit Sie ihre eigenen Hochzeit so planen können, damit das Hochzeitsbudget nachher auch für die geplante Hochzeit ausreichend bemessen ist.
Kleinere Feiern, nur mit der engsten Familie und den Trauzeugen können sicherlich schon ab ca. 1.500 EUR abgehalten werden, wenn man allerdings den gesamten Freundeskreis in ein teures Restaurant einlädt, können die Kosten auch schon weit über 15.000 EUR betragen.

Wie teilen sich die Kosten einer Hochzeit auf?

Der größte Teil der Kosten für eine Hochzeit liegt meistens bei der Bewirtung der Gäste, gefolgt von der Kleidung des Brautpaares, wobei das Brautkleid deutlich teurer ist als der Hochzeitsanzug des Bräutigams. Weitere hohe Kosten entstehen für die Trauringe, den Blumenschmuck in der Kirche und in der anschließenden Hochzeitslocation sowie für Musik am Abend und einen professionellen Fotografen, der das Brautpaar den ganzen Tag begleitet. Zum Block der höheren Kosten kommen auch noch die Ausgaben für ein professionelles Styling, Make-Up und den Frisör für Beide sowie die Kosten für die Erstellung und den Druck von Einladungskarten.
Der kleinere Teil der Kosten teilt sich auf in die Ausgaben für den Versand der Einladungskarten, Gebühren für das Standesamt sowie weitere kleinere Kosten die für die Vorbereitung der Hochzeit anfallen.

Wie plant man das Hochzeitsbudget?

Man sollte mit Hilfe der folgenden Tabelle die geschätzten Kosten aufschreiben für die einzelnen Positionen und einen kleinen Puffer von ca. 10-15% mit einkalkulieren. Dies vor allem deswegen, da man ggf. die eine oder andere unerwartete Position beim Planen des Hochzeitsbudgets vergessen hat. Sobald man die Kosten zusammengetragen hat, geht es dann an die Planung der einzelnen „Punkte“, sodass diese auch im Budget liegen. Natürlich kann man auch einmal etwas mehr ausgeben, sollte dann aber bei einer anderen Position dann soviel einsparen, damit am Ende das Hochzeitsbudget nicht überstrapaziert wird und man mit den Kosten für die Hochzeit im Rahmen bleibt.


PositionPreisrahmenAnzahlEinzelpreisGesamtpreis
Menü im Restaurant30-100 EUR pro Gast
Getränke im Restaurant10-100 EUR je nach Weinen pro Gast
Brautkleid500-2500 EUR1
Anzug Bräutigam250-1000 EUR1
Trauringe1000-5000 EUR1
Fotograf300-1000 EUR1
Brautstrauß30-100 EUR1
Blumenschmuck100-1000 EUR1
Einladungskarten1-10 EUR pro Gast
Porto für Einladungen0,58 EUR – 1,75 EUR pro Gast
Brautauto0-300 EUR1
Stehempfang5-20 EUR pro Gast
Gebühren Standesamt40-100 EUR1
Makeup-Styling-Frisör100-300 EUR2
Musik / DJ200-1500 EUR1
Polterabend10-30 EUR pro Gast
Sonstiges100-1000 EUR1

Schaut man sich nun diese Tabelle an, sieht man, dass es sehr viele „unbekannte“ gibt, die eine große Rolle, bei der Ermittlung der Kosten für eine Hochzeit, spielen. Vor allem die Anzahl der eingeladenen Gäste lässt die Kosten sehr leicht steigen oder auch fallen.

Wer trägt die Kosten einer Hochzeit?

Früher war es so geregelt, dass der Vater der Braut die Kosten zu tragen hatte, diese Tradition hat sich inzwischen etwas geändert, sodass häufig die Eltern von Braut und Bräutigam sich die Kosten einer Hochzeit teilen, teilweise bezahlt die Hochzeit auch das Brautpaar aus eigener Kasse oder aus den zu erwartenden Hochzeitsgeschenken.

Unser Tipp: Klären Sie als Brautpaar im Vorfeld schon ab, welche Kosten zu erwarten sind und wer die Kosten trägt, nur so können Sie später eine böse Überraschung vermeiden, vor allem wenn die Kosten dann ihnen über den Kopf wachsen!